Und die Hilfe soll weitergehen

Die Schule für syrische Flüchtlingskinder in Aalens Partnerstadt Antakya/Hatay.

Seit über 21 Jahren verbindet Antakya und Aalen ein enges Band der Städtepartnerschaft, besser gesagt: der Freundschaft. 21 Jahre, die getragen werden von gegenseitigem Respekt und Vertrauen. Seitdem der Krieg in Syrien immer mehr Flüchtlinge ins nahegelegene Antakya treibt, ist dies eine Herausforderung sowohl für die Verwaltung von Antakya/ Hatay als auch für die Zivilgesellschaft. Rund ein Drittel der Bevölkerung in der Metropolregion Hatay sind syrische Flüchtlinge.

Die Schule für syrische Flüchtlingskinder in Aalens Partnerstadt Antakya/Hatay.
Die Schule für syrische Flüchtlingskinder in Aalens Partnerstadt Antakya/Hatay. (© Stadt Aalen)

Besonders hart trifft die Situation die geschätzt 77.000 syrischen Flüchtlingskinder. Sie haben größtenteils keinerlei Zugang zu Bildung. Als OB Thilo Rentschler davon im Sommer 2015 vor Ort in Antakya erfuhr, stand für ihn fest, dass Aalen seinen türkischen Freunden beistehen muss. „Da ist es unsere Pflicht zu helfen. Denn im schlimmsten Fall werden diese Kinder zur verlorenen Generation. Und das darf nicht passieren“, sagte OB Rentschler noch in Antakya. Und so organisierten er und sein Vorvorgänger im Amt OB a. D. Ulrich Pfeifle samt den Stadträtinnen Uschi Barth, Andrea Hatam, Doris Klein und den Stadträten Hermann Schludi, Roland Hamm und Dr. Holger Fiedler einen breitangelegten Spendenaufruf. Und dank Ihrer Hilfe konnten wir so in Aalen sage und schreibe 100.000 Euro einsammeln.

Danke für Spenden

Wir können gar nicht oft genug „Danke“ sagen für diese phänomenale Unterstützung durch die Aalener Bürgerschaft und Unternehmen. Aufgrund der guten Kontakte der Oberbürgermeister zur Landesregierung nach Stuttgart, bewilligte der Landtag im Dezember 2015 einen Fördertopf für solche humanitären Hilfsprojekte. Und so kam zu den 100.000 Euro Spenden plus einer städtischen Spende von 50.000 Euro noch mal die gleiche Summe, also 150.000 Euro vom Land dazu.

Mit 300.000 Euro im Gepäck konnte bereits Anfang Februar der Spatenstich für die Schule mit 24 Klassenzimmern gefeiert werden. Knapp sieben Monate später folgte die feierliche Einweihung. „Das ist ein guter Tag für Antakya, ein guter Tag für Aalen und ein besonders guter Tag für die syrischen Flüchtlingskinder“, so OB Rentschler in seiner Rede. Rund 1.500 syrische Mädchen und Jungen können nun dank einer tollen gemeinschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Deutschland zur Schule gehen. „Wenn ich in die strahlenden Kinderaugen sehe, geht mir das Herz auf. Da weiß ich, dass wir genau das Richtige getan haben. Es hat sich gelohnt“, freute sich OB Rentschler weiter.

Mit Thilo Rentschler waren neben Ulrich Pfeifle und den erwähnten Stadträten auch die beiden Landtagsabgeordneten Martin Grath von Bündnis90/ Die Grünen und Winfried Mack (CDU) sowie Claus Schmiedel (SPD) zur Schuleröffnung in Antakya. Kaum waren die Feierlichkeiten beendet, hatte die Gruppe bereits die nächste Idee. Denn bei näherem Hinsehen fiel auf, dass jetzt zwar eine Schule steht, die Kinder aber kaum Sport- und Bewegungsmöglichkeit haben. „Wer Kinder hat, weiß wie wichtig es ist dem Bewegungsdrang nachzugeben. Leider ist ein Sportunterricht momentan nicht möglich“, so OB Rentschler. Daher soll jetzt noch in unmittelbarer Nähe zur Schule ein multifunktionaler Sportplatz entstehen.

Liebe Aalenerinnen und Aalener,

damit auch diese Hilfe vor Ort ankommt, sollen noch einmal alle Kräfte mobilisiert werden. Wir bitten um Ihre Unterstützung! Helfen Sie uns, damit der Sportplatz zum „Weihnachtsgeschenk“ für die syrischen Kinder in unserer Partnerstadt Antakya wird. Herzlichen Dank für Ihre Spende! Wenn Sie noch mehr über das Schulbauprojekt, die Freundschaft zu Antakya und den geplanten Sportplatz erfahren möchten, dann lade ich Sie herzlich ein!


Herzliche Grüße
Ihr Thilo Rentschler

Zukunft schaffen für Kinder

Am Sonntag, 11. Dezember, 16 Uhr werden im Kleinen Sitzungssaal des Aalener Rathauses Oberbürgermeister Thilo Rentschler gemeinsam mit Alt-OB Ulrich Pfeifle und den Stadträten Roland Hamm und Hermann Schludi über den aktuellen Sachstand zum Schulhausneubau in Reyhanli bei Antakya informieren. Gezeigt werden Impressionen vom Besuch der Aalener Delegation zur Einweihung des Neubaus im Oktober. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit das Weihnachtskonzert des Aalener Sinfonieorchesters im Rathausfoyer zu besuchen. Sitzplätze für die Teilnehmer am Vortrag werden reserviert auf der Galerie im Rathausfoyer. Der Eintritt zum Vortrag und Konzert ist frei.

Spendenkonto

Kontoinhaber: Verein für syrische Flüchtlinge in Antakya
Stichwort: Syrische Flüchtlingskinder
IBAN DE64 6145 0050 1000 9096 29
BIC OASPDE6A

© Stadt Aalen, 08.12.2016